Die Auseinandersetzung um die Lübecker Nachrichten und die Zeitungskrise

Was wird aus Ihrer Zeitung?

Die Lübecker Nachrichten werden – zusammen mit der Ostsee-Zeitung in Rostock – komplett umgebaut. Beschäftigte nennen es drastischer: der Verlag wird zerlegt. Folge davon ist ein massiver Stellenabbau in Redaktion und Verlag. Die Zeitung gehört zum Madsack-Konzern, der seit Jahren  diesen Umbau verfolgt. Ähnliche Prozesse finden auch in anderen Medienkonzernen statt. Welche Folgen hat dies für die Region, was wird aus der Zeitung in der Zukunft?

Über die aktuelle Situation und Auseinandersetzung informieren Sie:

Karin Luther, ver.di (Betriebsratsvorsitzende, Lübecker Nachrichten) und Robert Haberer, ver.di (Betriebsratsvorsitzender, Ostsee-Zeitung)

 Den Impulsvortrag hält Martin Dieckmann, ver.di Nord unter dem Titel: „Das Gespenst einer Einheitszeitung"

Moderation: Peter Junk, ver.di Nord

 DGB und ver.di Lübeck-Ostholstein laden herzlich zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung ein am

Dienstag, dem 13. Dezember 2016, um 19 Uhr

in der „Diele“, Lübeck, Mengstraße 41

  • 1 / 3

Aus dem Fachbereich

Über uns

ver­.­di Ham­burg
Me­dien, Kunst und In­dus­trie

Fach­be­reich und Fach­grup­pen