Theater/Bühne

Resolution von Arbeitnehmervertreter fordert stärkere Unterstützung …

Für faire Löhne und Tarifrechte an Theatern und Bühnen

Resolution von Arbeitnehmervertreter fordert stärkere Unterstützung für Theater, Orchester und Ensembles

Am heutigen Freitag, den 19. Juni, fordern rund 40 Betriebsräte und ver.di - Tarifkommissionsmitglieder in einer Resolution größere finanzielle und politische Unterstützung für die Theater und Orchester in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern.

Gutes Theater brauche ausreichend Personal, faire Arbeitsbedingungen und Tarifrechte. Eine zentrale Forderung der Resolution lautet, dass Tarifsteigerungen endlich wieder voll ausgeglichen werden. Mit Kaputtsparen müsse endlich Schluss sein.

Kunst und Kultur müssten durch die Öffentliche Hand und Länder viel mehr als bislang gefördert und in ihrem Bestand durch Investitionen, Neu- und Umbauten unterstützt werden. Es sei eine vordringliche politische Aufgabe, den Fortbestand von lebendigem Theater in den Städten und Metropolen, aber auch in den ländlichen Regionen zu sichern. Dazu seien auch höhere öffentliche Zuwendungen für Freie Theater notwendig.

ver.di verhandelt Tarifverträge für die nichtkünstlerischen Teile der Belegschaften an staatlichen Häusern sowie für die Mitarbeiter der Stage Musicals in Hamburg. Jedoch erhielten längst nicht alle Beschäftigten tarifliche Bezahlungen. Bei Privattheatern und selbst städtischen Häusern wie Kampnagel in Hamburg lägen die Bezahlungen häufig deutlich unter Tarif.

Durch die Einführung des gesetzlichen Mindestlohnens zum 01. Januar wurde ein erster Schritt gegen Dumpinglöhne auch bei den Theatern gemacht.

Dazu Agnes Schreieder, zuständig für Theater bei ver.di Hamburg /Nord: „Der gesetzliche Mindestlohn hat auch an den Bühnen Wirkung gezeigt. Viele Beschäftigte, vor allem in den Vorderhäusern, in Garderoben und am Einlass, verdienen nun spürbar mehr.“ Schreieder weiter: „Nun gilt es, gemeinsam daran zu arbeiten, weiter soziale Mindeststandards an Bühnen und Theatern durchzusetzen