Theater/Bühne

Betriebs- und Personalräte aus Theatern und Bühnen

Betriebs- und Personalräte aus Theatern und Bühnen

Hamburg, 20.09.2013. Tarifrechte für alle und Mindestlöhne an Theatern forderten rund 30 Betriebs- und Personalräten aus Theater und Bühnen bei einem gemeinsamen Treffen im Hamburger Gewerkschaftshaus. Die Arbeitnehmervertreterinnen und –vertreten kommen aus staatlichen und privaten Theatern sowie Musical-Bühnen in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Wichtig sei besonders mit Blick auf die staatlichen Theater in Mecklenburg-Vorpommern, dass alle Beschäftigten an Bühnen Tarifrechte erhalten. Mit Blick auf die privaten Theater forderten ver.di und die Teilnehmer zugleich Mindestlöhne von mindestens 8,50 € pro Stunde, die schnell auf 10 € ansteigen sollen. Begrüßt wurden die Landesmindestlohn-Initiativen in den genannten Bundesländern. Solange kein flächendeckender, gesetzlicher Mindestlohn in Deutschland gelte, werde über diese Regelungen der Abbau von Niedriglöhnen unterstützt werden können, so die Teilnehmer/innen.

 Online gibt es hier und dort diese dpa-Meldung vom Freitag:

www.focus.de/regional/mecklenburg-vorpommern/gewerkschaften-verdi-fordert-mindestlohn-auch-fuer-theater-beschaeftigte_aid_1107482.html