Musik

Musikschullehrkräfte: Dringender Handlungsbedarf bei Einkommenssituation …

ver.di Umfrage 2017

Musikschullehrkräfte: Dringender Handlungsbedarf bei Einkommenssituation und Arbeitsbedingungen

Mehr Landesmittel für öffentliche Musikschulen in Schleswig-Holstein

Bei der dritten bundesweiten Umfrage zur sozialen Lage von Musikschullehrkräften seit 2008 wurden Angestellte und Honorarkräfte an kommunalen Musikschulen sowie Privatlehrkräfte auch in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern befragt. Danach ist die Zahl der prekären Beschäftigungsverhältnisse erneut gestiegen, das Einkommen liegt bei vielen unterhalb der Armutsgrenze.  Die Gründe liegen hauptsächlich in der ungebremsten Umwandlung fester Stellen in Honorarverhältnisse mit zu geringen Stundendeputaten und Honorarsätzen.

„Die Ergebnisse zeigen, dass auch im Norden weiterhin großer Handlungsbedarf besteht“, sagt Katrin Steinbach, Vorsitzende der Fachgruppe Musik in ver.di Hamburg-Nord. Aktuell arbeite ver.di verstärkt in Schleswig-Holstein an der Verbesserung der prekären Situation der Lehrkräfte. „Wir wünschen uns, dass viele Lehrkräfte, Schulleitungen, Eltern und verantwortliche Entscheider in Kommunen, Landkreisen und Politik Korrekturen einfordern“. So muss aus Sicht von ver.di im neuen Haushalt, der im Februar im Landtag in Kiel zur Beratung und Entscheidung ansteht, der Landeszuschuss für die öffentlichen Musikschulen des VdM in Schleswig-Holstein deutlich angehoben werden.

Link zur Umfrage und den bundesweiten Ergebnissen: www.musik.verdi.de/musikschulen/umfrage/++co++e5cc8312-de59-11e7-b8c9-525400940f89